Was kostet Glasfaser?

Wir wollen informieren, nicht „bequatschen“. Zur Transparenz einer Bürgerinitiative gehört es auch, einen ehrlichen Preisvergleich zu machen. Dass die Glasfaser bis ins Haus (FTTH) unstreitig die beste Lösung ist, wissen wir alle. Aber sind auch die Preise hierfür konkurrenzfähig? Wir haben drei Tarife der Deutschen Glasfaser mit zwei Tarifen der Deutschen Telekom verglichen.

Im Ergebnis sieht man deutlich, dass die Deutsche Glasfaser im Einstiegstarif „DG 100“ fast exakt denselben Preis anbieten wie die Telekom (37,07 € vs. 35,36 €). Der Preis ist also identisch (+1,71 €), aber wie sieht es bei der Leistung aus? Hier kann die Deutsche Glasfaser ihre Stärken voll ausspielen:

  • Mehr als einen 100 Mbit-Tarif bietet die Telekom in Grefrath nicht an. Da hat die Deutsche Glasfaser mehr Wahlfreiheit im Angebot: 100, 200, 500 und sogar 1.000 Mbit sind für Privatkunden verfügbar.
  • Die Telekom kann nur „bis zu 100 Mbit“ anbieten, weil die alte Kupfertechnik umso weniger Leistung anbietet, je weiter der Schaltkasten entfernt ist. Außerdem muss man sich die Bandbreite mit allen Nachbarn auf der Straße teilen, so dass es gerade dann zu Engpässen kommt, wenn alle gleichzeitig im Netz unterwegs sind. Die Deutsche Glasfaser legt bekanntlich in jede Wohnung eine eigene Glasfaser, daher gibt es keine Leistungsverluste – wer 100 Mbit zahlt, bekommt 100 Mbit!
  • Beim Upload wird es noch unterschiedlicher. Da es für Telekom VDSL keine synchronen Angebote gibt, läuft der Upload nur mit geringerer Geschwindigkeit. Gerade mal „bis zu“ 40 Mbit – das ist viel weniger als bei der Deutschen Glasfaser, die auch hier den Upload mit 100 Mbit garantieren kann.
  • Bei den Telefonkosten kann die Telekom ein wenig punkten, weil sie eine Festnetzflat anbietet. Dies würde bei der Deutschen Glasfaser erst ab dem 200er-Tarif enthalten sein und ansonsten mit 2,9 Cent / Min, in Rechnung gestellt. Und nun die Gewissensfrage: Wer telefoniert noch vom Festnetz ins Festnetz? Wer hierauf Wert legt, sollte am besten den 200er-Tarif der Deutschen Glasfaser nehmen.

Ausgelassen haben wir den ganz neuen Tarif „DG 1000“, der wohl für die meisten Privatkunden derzeit zu teuer ist. Außerdem fehlen noch die Tarife von kleineren Anbietern, die nur in Teilen von Grefrath, Oedt, Mülhausen und Vinkrath aktiv sind, z.B. Unity Media. Sollen wir den Preisvergleich hierzu erweitern? Können Sie uns hierbei unterstützen? Haben Sie einen Fehler gefunden? Wir freuen uns auf Feedback. Danke!

Zusatzleistungen: Wenn ein alter Router ausgetauscht werden muss, können weitere Kosten anfallen. Vergleich Ohne TV-Flat oder andere Zusatzleistungen. Details siehe Unterlagen der Deutschen Glasfaser unter

Transparenzhinweis: Am 11.08 haben wir den Preisvergleich verändert und den 30-Euro-Online-Bonus nicht sofort gegengerechnet, sondern hierauf mit einem „Tipp-Button“ hingewiesen. Grund: 80% – 90% der Verträge werden im Infopunkt in Papierform, also ohne Online-Bonus, abgeschlossen. Daher haben wir Rückmeldungen bekommen, dass diese neue Darstellung besser ist. Als Bürgerinitiative versuchen wir möglichst transparent und nachvollziehbar zu sein. Danke für die Hinweise!

So sparen Sie bei der Deutschen Glasfaser am meisten!

Tipp 1 – Immer online abschließen

Papier macht Arbeit, auch bei der DG. Daher bietet sie einen 30-Euro-Rabatt für diejenigen, die ihre Daten auf der Homepage direkt selber erfassen. Der Rabatt wird immer eingeräumt und wird daher von uns sofort auf die Durchschnittskosten angerechnet. Leicht verdientes Geld, immer zu empfehlen! Hier geht’s zum Online-Abschluss: https://www.deutsche-glasfaser.de/privatkunden/

Tipp 2 – Freunde werben und Prämie kassieren

Bei der Aktion „Kunden werben Kunden“ werden jedem Werber 30 € gut geschrieben. Diese können auch zwischen Werber und Geworbenen hälftig aufgeteilt werden, so dass jeder 15 € erhält. Hier geht’s zur Aktion https://www.deutsche-glasfaser.de/freunde-werben/

Tipp 3 – Im ersten Jahr mit 500 Mbits surfen, danach runterstufen

Die sog. „Wechselgarantie“ zwischen den Tarifen mit 100, 200 oder 500 Mbit/s bietet eine tolle Chance. Bis zum 13. Monat kann man jederzeit kostenlos in einen kleineren Tarif wechseln. Da im ersten Jahr alle drei Tarife nur 24,99 Euro kosten, kann man getrost den 500er-Tarif buchen und dann vor Beginn des 2. Jahres in einen der günstigeren Tarife runterstufen. Ein Anruf beim Kundenservice genügt. Und Sie sollen sich eine Erinnerung im Kalender eintragen.

Tipp 4 – Wer TV-Programm braucht, sollte clever buchen

 Wer „DG TV“, also die 100 TV-Sender inkl. Settop-Box haben möchte, kann 60 Euro sparen. Und so geht’s: Sie buchen nicht den Einstiegstarif „DG Basic 100 Mbits“ (24,99 Euro im 1. Jahr, 44,99 € im 2. Jahr, 15 € TV) sondern direkt den schnelleren Tarif „DG Classic 200 Mbits“ (24,99 Euro im 1. Jahr, 49,99 € im 2. Jahr, 10 € TV). Weil im 200er-Tarif das TV 5 € günstiger ist (24 Monate lang), der 5 € höhere Grundpreis aber erst im 2. Jahr greift, sparen Sie 12 Monate lang 5 €, in Summe 60 Euro!
Noch besser ist’s natürlich, im ersten Jahr den „DG Premium 500 Mbits“ zu buchen (kostet TV nur 5 Euro)  und nach einem Jahr runterzustufen.