Router für Übergangszeit mieten. Telefonnummer bis zur Portierung weiternutzen.

Der Alt-Anschluss wird durch die DG gekündigt und – wenn vereinbart – eine Telefonnummern-Portierung durchgeführt. Die Aktivierung des neuen Anschlusses und die Deaktivierung des Altvertrags werden aber nicht gleichzeitig durchgeführt. Abhängig vom Altvertrag kann/muss man beide Anschlüsse gleichzeitig nutzen. Sobald der neue Anschluss aktiviert ist, kann man ihn auch bereits nutzen. Aber Obacht: Der Telefonanschluss wurde damit noch nicht portiert, d.h. dass die zugehörige Telefonnummer noch zum alten Anschluss gehört. Wenn nun der existierende Internet-Router einfach am neuen Anschluss genutzt wird, so ist die Telefonnummer solange nicht erreichbar, bis die Portierung des Anschlusses vollständig durchgeführt wurde. Unter Umständen kann das sehr lange dauern, weil es abhängig vom Ende des Altvertrages ist. Von der Deutschen Glasfaser wird allerdings für diese Übergangszeit eine „temporäre“ Telefonnummer eingerichtet, mit der man dann über den neuen Anschluss telefonieren kann (Diese „temporäre Nummer“ kann online bei der DG im Kundenportal eingesehen werden.)

Beschaffen Sie einen zweiten Router für die Übergangszeit

Um parallel beide Anschlüsse nutzen zu können, wäre die Neuanschaffung eines zweiten Routers sinnvoll. Somit könnte man „auf der grünen Wiese“ neben dem alten Anschluss den neuen einrichten, ohne dass man den Anschluss anfassen müsste und könnte beides gleichzeitig nutzen:

  • Den alten Anschluss fürs Telefon, um weiter unter der bekannten Nummer erreichbar zu sein.
  • Den neuen Anschluss fürs Internet, um alle Annehmlichkeiten des neuen Glasfaser-Anschlusses zu nutzen.

Wichtig: Wenn Sie keinen zweiten Router beschaffen wollen, ist das auch nicht zwingend nötig! Dann müssten Sie nur auf die Nutzung des Glasfaseranschlusses verzichten, bis der Altvertrag ausgelaufen ist.

Router mieten statt kaufen

In diesen Wochen suchen daher wohl einige nach einem zweiten Router für die Übergangszeit bis zur Portierung der Telefonnummer. Auch wenn die Topmodelle immer mal wieder zu günstigen Preisen zu haben sind, geht es doch um viel Geld. Unter https://www.routermiete.de/router/fritzbox-7490 besteht die Möglichkeit, einen Router monatsweise zu mieten. So gibt es z.B. die aktuelle Fritzbox 7490 für 12 Monate lang für insgesamt 41,88 Euro. Eine FB 7490 ist bei 24 Monaten Laufzeit für 2,99 Euro im Monat erhältlich.

Die FRITZ!Box 7490 kombiniert Gigabit-Geschwindigkeit und modernste Hardware.. Sie setzt auf WLAN AC mit 1.300 MBit/s (5 GHz) und auf WLAN N mit 450 MBit/s (2,4 GHz) und ist abwärtskompatibel zu 802.11g/b. Zur weiteren Ausstattung gehören 4 Gigabit-LAN und 2 USB 3.0-Anschlüsse. Eine integrierte Telefonanlage einschließlich DECT-Basis rundet die Vollausstattung ab. (Quelle: AVM)

Transparenzhinweis: Wir weisen hier auf ein gewerbliches Angebot hin, bekommen allerdings keinerlei finanzielle Vergütung hierfür. Wir sind mit dem Anbieter auch nicht anderweitig verbunden.

9 Antworten

  1. Na Me sagt:

    Es ist übrigens keineswegs so, dass man einen zweiten Router kaufen muss. Man kann auch, wie beim Wechsel zu einem anderen DSL-Anbieter z.B., einfach den alten Anschluss bis zum Ende des alten Vertrages nutzen und danach auf den neuen Anschluss umschwenken. Benötigt wird der zweite Router wirklich nur, wenn man beide Anschlüsse gleichzeitig nutzen will (was bei einem Wechsel von DSL zu DSL ja gar nicht ginge, also ein Bonus ist). Ein Muss ist das nicht.

    • Hallo Na Me,
      das ist richtig. Danke für den Hinweis – wir dachten, dass das ausreichend klar würde.

      Sicherheitshalber haben wir gerade noch folgenden Zusatz ergänzt: „Wichtig: Wenn Sie keinen zweiten Router beschaffen wollen, ist das auch nicht zwingend nötig! Dann müssten Sie nur auf die Nutzung des Glasfaseranschlusses verzichten, bis der Altvertrag ausgelaufen ist.“

      Mit motivierten Grüßen.

  2. Holger Koch sagt:

    Ich habe da ein kleines Verständnisproblem. Wieso kann ich nicht beide Anschlüsse parallel laufen lassen? Also den alten, z. B. Telekomanschluss nutze ich mit dem alten Telekom-Router fürs Telefon und den neuen Glasfaseranschluss nutze ich mit dem neuen Router der DGF fürs Internet. Sind doch 2 separate und ganz verschiedene Leitungen.

  3. Paddy sagt:

    Unter welchem Punkt im Kundenportal finde ich denn die temporäre Nummer? Bekommt überhaupt jeder eine?

    • Na Me sagt:

      In den aktuellen Tarifen ist eine temporäre Rufnummer vor Beginn der Mindestvertragslaufzeit nicht vorgesehen. Leistungsbeschreibung, Punkt 11:

      „[…] In der Zeit zwischen Aktivierung des Teilnehmeranschlusses bis zur Rufnummernübernahme, längstens jedoch für 12 Monate ab Aktivierung des Teilnehmeranschlusses, wird dem Kunden kostenlos Internet zur Verfügung gestellt.[…] Hat die Rufnummernübernahme am Monatsende des 12. Monats nach Aktivierung des Teilnehmeranschlusses noch nicht stattgefunden, dann wird der Telefoniedienst mit einer dem Kunden bis zur Rufnummernübernahme vorübergehenden zur Verfügung gestellten Rufnummer von Deutsche Glasfaser freigeschaltet. […]“

      • Hallo Na Me, Sie haben etwas verwechselt. Mit Aktivierung (Glasfaser ist online) wird eine temporäre Nummer eingerichtet, die bis zur Portierung der eigenen Nummer bestehen bleibt. Genau für diese Übergangszeit zwischen „Online“ und „Altvertrag endet / alte Nummer wird zur DG portiert“ ist die temporäre Nummer gedacht.

        • Na Me sagt:

          Mit Verlaub, das war so, ist aber in den aktuellen Tarifen nicht mehr so. Deswegen habe ich die Leistungsbeschreibung zitiert. Demnach wird die temporäre Rufnummer dann automatisch zugeteilt, wenn es von der Aktivierung bis zur Portierung länger als 12 Monate dauert. Mit Beginn der Mindestvertragslaufzeit 12 Monate nach Aktivierung bekommen die Kunden dann eine temporäre Rufnummer, um den Telefondienst, den sie ab dann schließlich bezahlen, tatsächlich nutzen zu können.

          • Na Me sagt:

            Jetzt muss man differenzieren: In den Tarifen bis 11.06. ist es wie von mir beschrieben. In den neuen Tarifen beginnt die Mindestvertragslaufzeit mit der Aktivierung. Entsprechend wird dann auch von der Aktivierung bis zur Portierung eine temporäre Rufnummer zugewiesen.

Kommentar verfassen