Terminschiene Glasfaserausbau verkündet. Schul-Sponsoring abgeschlossen.

vlnr: Thorsten Lässig (Deutsche Glasfaser), Tobias Schmitz (Schule an der Dorenburg), Christian Kappenhagen (Bürgerinitiative), Ilona Verjans (Deutsche Glasfaser), Stan Peters (Deutsche Glasfaser), Berrit Liebisch-Wiggert (Leiterin Grundschule), Daniela Mohr (Bürgerinitiative), Lothar Josten (Leiter Liebfrauenschule Mülhausen), Wolfgang Linke (Breitbandkoordinator) und Irmgard Agsten (Bürgerinitiative).

Es war nicht nur der sonnige Montag, der Freude verbreitete – auch zwei sehr gute Nachrichten für alle Grefrather Ortsteile und alle Schulen wurden im Rahmen eines Pressetermins am 16.04.2018 bekannt gegeben:

DG-Projektmanager Stan Peters gab die Terminschiene für den Glasfaserausbau bekannt

  • Bis spätestens Ende 2018 sollen alle Haushalte in Grefrath, Vinkrath, Mülhausen und Oedt mit den beantragten Glasfaseranschlüssen versorgt sein. Bis dahin ist die Glasfaser auch im letzten Winkel „beleuchtet“ und das schnellstmögliche Internet ist nutzbar. Hierzu im Detail:
  • Vinkrath: In zwei Wochen, also Ende April 2018 sollen die ersten Vinkrather Haushalte online sein.
  • Oedt: Der PoP wird am Fr, 04.05.2018 an der Oedter Schulwiese aufgestellt. Ab der 24. KW, also Mitte Juni 2018 sollen die ersten Oedter Haushalte online sein.
  • Mülhausen: Auch hier werden die ersten Aktivierungen für die 24. KW, also ab Mitte Juni 2018 erwartet.
  • Grefrath: Hier wird der größte Teil des Ausbaus stattfinden, der bis spätestens Ende 2018 abgeschlossen werden soll. Einzelne Straßen werden je nach Baufortschritt vorab aktiviert.

Damit ist die Deutsche Glasfaser mit ihren Sub-Unternehmen Potexbau, Artemis und Terrado sehr gut im Plan. Der Ausbau in unserer Gemeinde läuft bisher fast reibungslos und vor allem sehr schnell – immerhin wird hierbei die Infrastruktur für 6.427 Haushalte gebaut. Probleme und Schäden, die beim Tiefbau immer auftreten können, werden über verschiedene Ansprechpartner gut geregelt.

Schul-Sponsoring abgeschlossen.

Als Gegenleistung für das Engagement der Bürgerinitiative hatten wir ausgehandelt, dass die DG jeder Schule einen kostenlosen 500-Mbit-Glasfaseranschluss (für 5 Jahre) und 5 Tablets sponsort, wenn im jeweiligen Ortsteil die 40% innerhalb der Frist erreicht werden. Da in Grefrath und Oedt die 40-Quote erst nachträglich (und mit viel Mühen) erreicht wurde, wäre das Schul-Sponsoring für die Sekundarschule „Schule an der Dorenburg“ und die Grundschule nicht zum Tragen gekommen. Hierzu hatte aber DG-Regionalleiter, Hr. Westenberg, schon bei der Pressekonferenz im November mitgeteilt, dass die DG das Sponsoring dennoch umsetzen werde:

Die Bürgerinitiative hat es in Grefrath geschafft! Ohne sie wäre die Glasfaser nicht gekommen, daher kommt auch das Schul-Sponsoring für alle!

Hierüber hatten wir uns sehr gefreut und dies auch als Signal der Wertschätzung für die Arbeit der Bürgerinitiative verstanden. Dies wurde heute auch noch einmal von den Vertretern der Schulen aufgegriffen. Lothar Josten, Leiter der Liebfrauenschule Mülhausen bedankte sich sogar mit persönlichen Dankeskarten und Schul-Jahrbüchern bei den Mitgliedern des Koordinierungskreises der Bürgerinitiative. Auch hierfür an dieser Stelle herzlichen Dank!

Heute wurde dann die symbolische „Übergabe der Glasfaseranschlüsse“ an die Schulen vollzogen. Am Grefrather Point-of-Presence (PoP) vor dem Schulzentrum mit Grundschule und Sekundarschule konnten sich Schulvertreter und Bürgerinitiative ein Bild von der komplexen Technik machen und auch gleich „ihr“ Kabel mitnehmen.

Dass die Internetanbindung für die Schulen eine der zentralen Herausforderungen ist, machte z.B. Tobias Schmitz von der Schule an der Dorenburg deutlich: Dort können derzeit die Möglichkeiten des neuen Schulservers nicht ausgenutzt werden, weil die Bandbreite noch fehlt. Auch das Gymnasium Mülhausen wartet ungeduldig auf die Glasfaseranbindung. Die 35 Smartboards in den Klassenräumen werden z.B. genutzt, um Videos zu zeigen – das klappt aber nur, solange nur ein, zwei Klasse gleichzeitig online sind. In Mülhausen wird derzeit auch die WLAN-Abdeckung, die schon stattliche 80% der Schulfläche ausmacht, ausgebaut. In den nächsten Monaten sollen 100% der Schule mit WLAN versorgt sein.

Unser Gymnasium ist mit ca. 1100 Schülern eine der größten Schulen im Kreis Viersen. Moderne pädagogische Angebote und digitale Lernformen erfordern einen breitbandigen Internetzugang – wir wollen die Kinder und Jugendlichen schließlich auf das Leben und die Berufstätigkeit vorbereiten. Unsere neuen Tablet-Klassen werden wir nur mit einem Glasfaseranschluss in den kommenden Jahren für die ganze Schule ausbauen können.

Lothar Josten, Leiter der Liebfrauenschule in Mülhausen 21. September 2017

 

Presseberichte

Kommentar verfassen