Liveticker: Bauarbeiten und Zeitplanung (wird laufend aktualisiert, Stand: 20.02.2018)

Die Bauarbeiten haben begonnen! Hier werden wir in den kommenden Monaten den Fortschritt und die Infos zum Zeitplan zusammentragen. Eines ist sicher: Wo gebaut wird, gibt es immer Probleme – die Telekombaustellen in Grefrath sind teilweise schon seit Monaten offen. Bleiben wir also gelassen und nachsichtig – die Bauarbeiter bringen sicherlich ein kleines bisschen Ärger, aber auch ganz viel schnelles Internet… 

 

Vorab: Wie und was wird gebaut?

Jedes Anschlussgebiet erhält zunächst seinen Hauptverteiler, den Point of Presence (PoP). Dieser wurde in Vinkrath bereits hinter dem HPZ errichtet. Grefrath und Oedt erhalten ebenfalls einen PoP. Mülhausen wird über den PoP Oedt mitversorgt werden. Von dort legt die DG Glasfaserleitungen zu den Unterverteilern, den sogenannten Distribution Points (DP), und dann weiter bis in die Straßen. Dank moderner Verfahren sollen die Verlegearbeiten meist schnell erledigt und ausgehobene Gräben am selben Tag auch wieder verschwunden sein. Tiefbauarbeiten entfallen teils komplett, wenn z.B. Leerrohre per Spühl-Bohr-Verfahren unter dem Gehweg verlegt werden können. Wir sind gespannt wie das klappt. 


Nach Aussagen der DG ist der Ausbau in der Gemeinde Grefrath eines der größten Projekte. Hierbei wird die Infrastruktur für 6.427 Haushalte gebaut (in Phase 1 und Phase 2). Dabei werden drei unterschiedliche Generalunternehmer tätig werden, damit die Arbeiten schnell abgeschlossen werden können: Potexbau, Artemis und Terrado (alle drei GUs bauen sowohl die Längs-Trassen auf den Wegen als auch die Hausanschlüsse).

Für die Phase 1 hat die DG mit ihren Investoren bereits 7,343 Mio. Euro fest zugeteilt und für Phase 2 ca. 3,2 Mio. reserviert. In der Gemeinde Grefrath werden insgesamt 73 km Trasse gebaut in denen 7.000 km (!) Glasfaserkabel verlegt werden. 70% der gesamten Investitionssumme wird für den Tiefbau benötigt.

Das Glasfasernetz wird über zwei Wege angebunden, so dass eine Redundanz geschaffen werden kann: Die eine Anbindung wird im Norden über Wachtendonk/Wankum erfolgen, die zweite Anbindung im Westen über Nettetal. Da sich im Backbone-Netz die Datenraten aller Endbenutzer bündeln, erfordert dieses Netz besonders große Übertragungsraten. Gleichzeitig sind besondere Sicherheitsvorkehrungen und gewollte Redundanzen notwendig, um bei Teilausfällen im Backbone die Datenströme entsprechend umleiten zu können.

Das Backbone wird gebaut. Über diesen Hauptstrang werden zunächst Vinkrath und dann die anderen Ortsteile ans Internet angebunden werden.

 

Vinkrath: Bauarbeiten und Zeitplan (07.02.2018)

  • 07.02.2018: Das Backbone wird gebaut. Dieser Hauptstrang kommt aus Richtung Wankum und führt nach Vinkrath zum PoP. Er geht auf der Rückseite der Häuser von Vorst 70 / 72  entlang (Liekweg, Wachtendonk).
  • 19.01.2018: Die Tiefbauarbeiten werden „Am Graben“ fortgesetzt.
  • 11.01.2018: Arbeiten werden fortgesetzt am Tetendonk (GWG-Blocks) und an der Heide.
  • 18.12.2017: Der PoP steht. Der Ausbau der Glasfasertrassen (Leerrohre) in den Straßen beginnt am Tetendonk.
  • 07.12.2017: Der Spatenstich durch die Firma Terrado ist erfolgt und die Bagger bereiten den Aufbau des PoP vor. Terrado wird den Tiefbau in Vinkrath machen, also die Trassen für die Glasfaserkabel bauen.
  • 04.12.2017: Die ersten Termine für Hausbegehungen werden durch die Firma Potexbau telefonisch vereinbart, z.B. auf dem Schroershof. Diese Firma wird alle Hausanschlüsse realisieren.
  • 13.11.2017: Die DG gab in einer Pressekonferenz mit Verwaltung und BI bekannt, dass der Vollausbau in Vinkrath deutlich rascher als üblich beginnen wird. Erste Vorarbeiten und Materialbestellungen sind bereits erledigt. Mit den Bauarbeiten und dem ersten Spatenstich soll „ab KW 49“, also ab Dezember 2017 begonnen werden. Die Bauarbeiten sollen ca. vier Monate dauern und dann im März 2018 abgeschlossen sein. In Vinkrath werden in 10.640 Meter Trasse 1,065 Mio. Euro investiert.

Mülhausen: Bauarbeiten und Zeitplan (18.12.2017)

  • 18.12.2017: Mülhausen wird den PoP Oedt mitnutzen. Dieser wird an der Schule Oedt errichtet werden.
  • 13.11.2017: Die DG gab in einer Pressekonferenz mit Verwaltung und BI bekannt, dass in Mülhausen mit dem Vollausbau im Januar 2018 gestartet werden soll. Die Bauarbeiten sollen ca. drei Monate dauern und dann im April 2018 abgeschlossen sein. In Mülhausen werden in 7.000 Meter Trasse 513.000 Euro investiert. Der Glasfaser-Hauptverteiler (PoP) in Oedt wird für die Versorgung in Mülhausen mitgenutzt.

 

Grefrath: Bauarbeiten und Zeitplan (22.01.2018)

  • 22.01.2018: Die ersten Hausbegehungen in Grefrath wurden durchgeführt.
  • 15.01.2018: In Grefrath sind die ersten Schreiben zu Begehungsterminen per Post angekommen. Hier ist die Firma Potexbau aus Leipzig aktiv, die zunächst Termine für Begehungen vereinbart.
  • 13.11.2017: Die DG gab in einer Pressekonferenz mit Verwaltung und BI bekannt, dass in Grefrath mit dem Teilausbau (Phase 1-Gebiete) in 2018 gestartet werden soll. In Grefrath werden in 27.800 Meter Trasse 2,98 Mio. Euro investiert. Zunächst nicht ausgebaut wird der Ortskern und der Grefrather Süden (Phase 2). Hierzu sind Ausbaukarten veröffentlicht worden.

Oedt: Bauarbeiten und Zeitplan (20.02.2018)

  • 20.02.2018: Hier die derzeitigen Baustellen: Am Rieth, Am Kettfaden, Ende Weberstrasse, Johannesstraße, Hauptstraße Mülhausen und ab morgen Dietrich-Girmes-Strasse
  • 14.02.2018: Der Ausbau der Glasfasertrassen beginnt an Färberstraße.
  • 24.01.2018: Ein Bau-Infoabend in der Albert-Mooren-Halle findet statt (für alle vier Ortsteile)
  • 24.01.2018: Der Ausbau der Glasfasertrassen beginnt am Holtfeld.
  • 23.01.2018: Der Ausbau der Glasfasertrassen (Leerrohre) in den Straßen beginnt an Vitusstraße und Heinrichstraße.
  • 22.01.2018: Die ersten Leerrohre und Glasfaserkabel werden in Oedt angeliefert und auf dem Girmes-Areal gelagert.
  • 16.01.2018: Die ersten Auftragsbestätigungen in Oedt sind per Post angekommen.
  • 04.01.2018: Spatenstich für den Bau des PoP Oedt wird für Ende Januar 2018 angekündigt. Dieser PoP wird Mülhausen mitversorgen, wird also bereits früher gebaut, um den Ausbau in Mülhausen zu ermöglichen.
  • 18.12.2017: Der PoP wird an der Schule Oedt errichtet werden und durch Mülhausen mitgenutzt werden.
  • 13.11.2017: Die DG gab in einer Pressekonferenz mit Verwaltung und BI bekannt, dass in Oedt mit dem Teilausbau (Phase 1-Gebiete) in 2018 gestartet werden soll. Zunächst nicht ausgebaut wird u.a. die Oedter „Hauptstraße“ (Johannes-Girmes / Hochstraße / Johann-Fruhen-Straße), wo nur 10% der Anwohner einen Vertrag abgeschlossen haben. Hierzu sind Ausbaukarten veröffentlicht worden.  In Oedt werden in 24.500 Meter Trasse 2,5 Mio. Euro investiert.

 

Randgebiete und Gewerbegebiete (Stand: 12.12.2017)

  • 12.12.2017: Der Gemeinderat beschließt eine Vereinbarung mit dem Kreis Viersen, der die Beantragung von Fördermitteln bei Bund und Land NRW koordinieren wird. Gesucht wird hierbei ein Unternehmen, dass die unterversorgten Haushalte in der Gemeinde mit mindestens 100 MBit/s symmetrisch anschließt. Als unterversorgt gelten Haushalte, die keine 30 MBit/s in Anspruch nehmen können. Hierzu werden wir noch ausführlicher berichten.
  • 13.11.2017: Der Ausbau der zahlreichen Randgebiete stand nicht im Mittelpunkt der Nachfragebündelung, die den „eigenwirtschaftlichen Ausbau“ ohne Steuergelder und Fördermittel zum Ziel hatte. Leider sind die  Außengebiete mit weiten Wegen und wenigen Haushalten deutlich aufwändiger und teurer anzubinden. Dennoch versuchen die Gemeinde Grefrath, insbes. der Breitbandkoordinator und die Bürgerinitiative auch hier, möglichst viel auch zu erreichen. Aus vielen „Randgebieten“, z.B. im Mülhausener Niederfeld liegen schon Unterschriftenlisten und Interessenbekundungen vor. Teilweise sind die Anwohner auch bereit für die zusätzlichen Baukosten Zuschüsse zu zahlen oder selber „Hand anzulegen“, z.B. bei der Verlegung von Leerrohren an Wirtschaftswegen. Hierfür sind in allen Einzelfällen Verhandlungen mit der DG notwendig, die über die Gemeinde und den Breitbandkoordinator koordiniert werden. Konkret benannt wurden durch die DG folgende Gebiete: 1) Vorst (nördl. von Vinkrath): Hier sind mind. 70 Interessenten an einem Glasfaseranschluss vorhanden. Diese Nachfrage wird durch die DG ergebnisoffen geprüft. Wenn ein Ausbau wirtschaftlich machbar ist, soll es kommen. 2) Heide (zwischen Vinkrath und Grefrath): Hier sind 30 Haushalte, bei denen noch zu wenig Verträge vorliegen.

Kommentar verfassen