Wilhelm und die Glasfaser: Alles, was Sie jetzt noch wissen müssen

Die Frist der Nachfragebündelung läuft in wenigen Tagen ab, in Grefrath und Oedt am 30.10, in Mülhausen am 13.11. Die Glasfaser ist das Thema und die Bürgerinitiative erreichen mehr Mails und Anrufe als je zuvor. Wir sind mittlerweile jeden (!) Tag zu verschiedenen Hausbesuchen eingeladen, die Bürger wollen sich unabhängig beraten lassen. Vor den Servicepunkten der DG bilden sich Schlangen. Es hat lange gedauert, aber der Schlussspurt ist jetzt tatsächlich da!

In diesem Beitrag fassen wir das allerwichtigste zusammen, häufig in Form von Links zu den ausführlichen Beiträgen:

  1. So viele Bürger haben schon ihren „Wilhelm“ unter den Glasfaservertrag gesetzt.

    Quoten: Die Ausbaugebiete „Vinkrath“ und „Heide“ haben die Quote geschafft und sind durch. In Grefrath wird es knapp, in Oedt sehr knapp. Die Quoten werden jeden Freitag aktualisiert und sind hier auf unserer Homepage zu finden.

  2. Warum ist Glasfaser besser? Die Glasfaser (Lichtwellenleiter) ermöglicht fast unendlich hohe Datengeschwindigkeiten und ist unempfindlich  gegen Störungen (Latenz). Wenn der Glasfaseranschluss bis ins Haus verlegt wird, können Sie das Internet endlich ohne „Bremse“ nutzen. Man spricht von „Fibre to the home (FTTH)“. Diese Geschwindigkeiten kann das alte Kupferkabel der Telekom nicht bieten. Die Datenmengen, die wir alle brauchen steigen in atemberaubender Geschwindigkeit – bei jedem von uns. Videos per Whatsapp, Filme per Netflix, Software downloaden, Urlaubsbilder in die Dropbox speichern, iPhones updaten usw. usf. [Mehr zum Unterschied zwischen Kupfer und Glasfaser]
  3. Kosten und Tarife: Die Preise sind fair, ab 37 Euro monatlich geht’s los. Die meisten Bürger zahlen bereits ähnliche Beträge, einige sparen sogar, andere zahlen ein wenig mehr. Da der Glasfaseranschlusses kostenlos gebaut wird, sind einige Euro mehr pro Monat ein echter Schnapper. Wer nicht innerhalb der Nachfragebündelung abschließt, muss später seine Baukosten selber zahlen. [Mehr zu den Tarifen]
  4. Sparen, Sparen, Sparen: Wer es möglichst günstig und clever mag, findet hier vier Tipps zum Sparen. [4 Tipps zum Sparen]
  5. Fernsehen übers Internet: Auch das ist möglich, die TV-Pakete kosten einen kleinen Aufpreis. Wir empfehlen den Tarif DG200, wenn Sie TV übers Internet schauen wollen. Wer über Satellit schaut, ist damit in der Regel besser bedient. [Mehr zu TV und den TV-Tarifen]
  6. Telefon, Rufnummern, Telefonkosten und Flats: Telefon läuft heute immer über das Internet. Selbst die alten ISDN-Anschlüsse werden derzeit von der Telekom gekündigt. Rufnummern können unkompliziert zur Glasfaser mitgenommen werden. Eine Festnetzflat ist ab dem Tarif DG200 inklusive [Mehr zu Telefon und Rufnummern]
  7. Alter Vertrag: Es kommen keine doppelten Kosten auf Sie zu. Der alte Vertrag wird von der Deutschen Glasfaser (DG) automatisch gekündigt, der neue Vertrag beginnt automatisch. Solange der alte Vertrag läuft, verzichtet die DG auf die monatlichen Gebühren. Der Glasfaseranschluss kann solange kostenlos genutzt werden.
  8. Bauarbeiten und Hausanschluss: Keine Sorge, die Bauarbeiten sind fast immer sehr schnell (innerhalb eines Tages) beendet, verlaufen sauber und ohne die Vorgärten zu beschädigen. Hierzu werden moderne Tiefbauverfahren genutzt, z.B. Erdraketen und Spülbohrverfahren. Der Hausanschluss wird durch ein kleines Loch im Keller (oder anderswo) realisiert. Die Leitungswege im Haus muss der Kunde organisieren. Bis 20 Meter Glasfaser werden im Haus kostenlos verlegt. [Videos und Infos zu den Bauarbeiten]
  9. Mieter, Vermieter und Eigentümer: Eine Wohnung mit Glasfaseranschluss ist einige tausend Euro mehr wert. Wer heute vermieten oder verkaufen will, steht in Konkurrenz zu Nachbarorten mit Glasfaseranschluss. Selbst innerhalb Grefraths kann man künftig überlegen, ob man nicht lieber im Highspeed-Dorf Boosch Quartier beziehen will. Wer entscheidet sich schon freiwillig fürs digitale Niemandsland? Daher haben alle Eigentümer ein Interesse, dass die Glasfaser in ihre Wohnung kommt. Den Vertrag schließen die Mieter ab, sie zahlen damit auch den Bau für den Eigentümer – hier sollte man unbedingt miteinander sprechen, und ggf. Mehrkosten teilen. Bevor gebaut werden kann, müssen Eigentümer ihr Einverständnis schriftlich erklären. Hierzu haben wir das Formular online gestellt. Mit fast allen großen Vermietern sind wir im Kontakt, selbst die GWG hat mittlerweile ihr Einverständnis erklärt [Mehr zu Eigentümer, Vermieter und Mietern]
  10. Grefrath ist Schlusslicht! Fast überall rote Punkte, die eine fehlende Breitbandanbindung signalisieren. Hierzu werden sogar noch 30 Mbit/s als Ziel angesetzt. Das ist viiiiiel zu langsam und entspricht nicht den heutigen Anforderungen. Wir müssen daher etwas tun!

    Brauchen wir das alles überhaupt? Ja! Grefrath ist die mit Abstand am schlechtesten versorgte Gemeinde im Kreis Viersen! Wir sind bereits heute viel zu schlecht versorgt. Das hat der Kreis Viersen in einem Gutachten vor wenigen Tagen erneut festgestellt.

  11. Wo und wann kann ich einen Vertrag abschließen? In den drei Servicepunkten der DG: Servicepunkt Grefrath, Markt 16; Servicepunkt Oedt, Hochstraße 22; Servicepunkt Mülhausen, Hauptstraße 2. Die Öffnungszeiten sind Do und Fr: 14:00 – 19:00 Uhr, Sa.: 10:00 – 15:00 Uhr. Außerdem kann ein Vertrag hier auch online geschlossen werden: https://www.deutsche-glasfaser.de/privatkunden/kombipakete/

Was bleibt nun noch zu tun?

Bitte setzen Sie Ihren Wilhelm unter den Vertrag! Für ein modernes Grefrath!

 

Zwischen dem 17. und dem 19. Jahrhundert gab es in Preußen, Sachsen und anderen deutschen Staaten eine große Anzahl von Regenten, die den Namen Friedrich Wilhelm trugen. Die Unterzeichnung von Urkunden und Verträgen mit diesem Namenszug wurde so allmählich zu einem Synonym für die Unterschrift überhaupt

2 Antworten

  1. Holger Koch sagt:

    Hoffentlich reicht der Endspurt bis ins Ziel. Hier noch ein interessanter Artikel zu Thema in der WZ:
    http://www.wz.de/home/wirtschaft/warum-schnelles-internet-so-selten-ist-1.2541845

  2. Hallo Herr Koch, danke für den Artikel. Wir hoffen auch, dass es noch klappen wird. Es wird extrem eng, weil Oedt und Grefrath sich lange Zeit gelassen haben. Aber jetzt brennt der Baum und die Leute kommen „auf dem letzten Drücker“ an unsere Beratungsstände und die DG-Servicepunkte.

Kommentar verfassen