Der ultimative Glasfaser-Preisvergleich für Grefrath. Endlich Durchblick im Tarif-Dschungel.

Wir wollen informieren, nicht „bequatschen“. Zur Transparenz einer Bürgerinitiative gehört es auch, einen ehrlichen Preisvergleich zu machen. Dass die Glasfaser bis ins Haus (FTTH) unstreitig die beste Lösung ist, wissen wir alle. Aber sind auch die Preise hierfür konkurrenzfähig? Wir haben drei Tarife der Deutschen Glasfaser mit zwei Tarifen der Deutschen Telekom verglichen.

Im Ergebnis sieht man deutlich, dass die Deutsche Glasfaser im Einstiegstarif „DG 100“ fast exakt denselben Preis anbieten wie die Telekom (37,07 € vs. 35,36 €). Der Preis ist also identisch (+1,71 €), aber wie sieht es bei der Leistung aus? Hier kann die Deutsche Glasfaser ihre Stärken voll ausspielen:

  • Mehr als einen 100 Mbit-Tarif bietet die Telekom in Grefrath nicht an. Da hat die Deutsche Glasfaser mehr Wahlfreiheit im Angebot: 100, 200, 500 und sogar 1.000 Mbit sind für Privatkunden verfügbar.
  • Die Telekom kann nur „bis zu 100 Mbit“ anbieten, weil die alte Kupfertechnik umso weniger Leistung anbietet, je weiter der Schaltkasten entfernt ist. Außerdem muss man sich die Bandbreite mit allen Nachbarn auf der Straße teilen, so dass es gerade dann zu Engpässen kommt, wenn alle gleichzeitig im Netz unterwegs sind. Die Deutsche Glasfaser legt bekanntlich in jede Wohnung eine eigene Glasfaser, daher gibt es keine Leistungsverluste – wer 100 Mbit zahlt, bekommt 100 Mbit!
  • Beim Upload wird es noch unterschiedlicher. Da es für Telekom VDSL keine synchronen Angebote gibt, läuft der Upload nur mit geringerer Geschwindigkeit. Gerade mal „bis zu“ 40 Mbit – das ist viel weniger als bei der Deutschen Glasfaser, die auch hier den Upload mit 100 Mbit garantieren kann.
  • Bei den Telefonkosten kann die Telekom ein wenig punkten, weil sie eine Festnetzflat anbietet. Dies würde bei der Deutschen Glasfaser erst ab dem 200er-Tarif enthalten sein und ansonsten mit 2,9 Cent / Min, in Rechnung gestellt. Und nun die Gewissensfrage: Wer telefoniert noch vom Festnetz ins Festnetz? Wer hierauf Wert legt, sollte am besten den 200er-Tarif der Deutschen Glasfaser nehmen.
  • Und ganz wichtig: Es fallen keine Baukosten an, wenn der Vertrag in der Nachfragebündelung abgeschlossen wird.

Ausgelassen haben wir den ganz neuen Tarif „DG 1000“, der wohl für die meisten Privatkunden derzeit zu teuer ist. Außerdem fehlen noch die Tarife von kleineren Anbietern, die nur in Teilen von Grefrath, Oedt, Mülhausen und Vinkrath aktiv sind, z.B. Unity Media. Sollen wir den Preisvergleich hierzu erweitern? Können Sie uns hierbei unterstützen? Haben Sie einen Fehler gefunden? Wir freuen uns auf Feedback. Danke!

Lesen Sie auch den Beitrag „Mit diesen 4 Tipps sparen Sie bei der Deutschen Glasfaser am meisten“

 

Transparenzhinweis: Am 11.08 haben wir den Preisvergleich verändert und den 30-Euro-Online-Bonus nicht sofort gegengerechnet, sondern hierauf mit einem „Tipp-Button“ hingewiesen. Grund: 80% – 90% der Verträge werden im Infopunkt in Papierform, also ohne Online-Bonus, abgeschlossen. Daher haben wir Rückmeldungen bekommen, dass diese neue Darstellung besser ist. Als Bürgerinitiative versuchen wir möglichst transparent und nachvollziehbar zu sein. Danke für die Hinweise!

13 Antworten

  1. Horst Eßer sagt:

    Eine Info für Alle welche auch das TV Paket DG-TV dazu buchen möchten:
    Im ersten Jahr ist DG Classic (200) + DG-TV 5 Euro günstiger als DG Basic (100) +DG-TV
    24,99 +10,00 zu 24,99 + 15,00
    Im zweiten Jahr sind die Kosten der Pakete identisch.
    49,99,+ 10,00 zu 45,99 + 15,00
    Es macht also eigentlich keinen Sinn den Anschluss DG Basic + DG-TV zu wählen, da die Kosten geringer bzw. Identisch sind bei weniger Bandbreite und fehlender Festnetzflat!

  2. Herr Wurst sagt:

    Warum stehen hier nicht die günstigeren Angebote von Vodafone (Kabel+DSL), 1&1, O2 usw.? Gleichzeitig wäre ein LTE-Vergleich wünschenswert.

    • Bürgerinitiative Bürgerinitiative sagt:

      Hallo Herr Wurst,

      wir werden die Preisvergleiche dahingehend noch anpassen. In erster Linie ging es um den direkten Vergleich mit der Telekom, weil diese den VDSL Vectoring Ausbau in der Gemeinde durchführt.

      Berücksichtigen muss man bei den Anbietern wie Vodafone, 1&1, o2 das eine Verfügbarkeit der Tarife nach Schaltung von Vectoring durch die Telekom nicht mehr oder nur eingeschränkt möglich sein wird. Eine Bereitstellung von VDSL durch einen anderen Anbieter ist nur dann möglich, wenn die Telekom auf dem entsprechenden Leitungsbündel keine Vectoring Technik nutzt. Das ist nach aktuellem Stand aber in allen Verteilern der Fall die aktuell hochgerüstet werden.

      Möglich sind nach unserem Kenntnisstand weiterhin ADSL Produkte die aber im Leistungsumfang deutlich von dem Angebot der Deutschen Glasfaser sowie der Telekom abweichen und keine technische Alternative für die zukünftigen Bandbreiten darstellen.

      • Herr Wurst sagt:

        Ich denke nicht, dass nur VDSL2-Vectoring Produkte in den Vergleich gehören. Technisch ist nämlich auch VDSL2 alleine in der Lage 100 Mbit zu liefern. Natürlich asynchron. Entsprechende Verträge gibt es bei einer Vielzahl von Anbietern. Auch sollte man über G.fast sprechen. In der Schweiz in Neubaugebieten schon Standard, in Deutschland noch im Feldversuch.
        Es wäre einfach nur fair, einen möglichst großen Vergleich zu präsentieren, damit man durch klare Fakten argumentiert.

        • Hallo Herr Wurst, wir machen einen fairen Preisvergleich – aber nur zu Produkten, die in Grefrath von Normalbürgern gebucht werden können. Wir machen also explizit keinen wissenschaftlichen Technologievergleich (G.Fast, VDSL2 usw.).

          • Herr Wurst sagt:

            Aber dann fehlen noch mögliche Hybridtarife, reine LTE Tarife, Sky DSL. Können alle von „Normalbürgern“ gebucht werden.

            Nochmals: Es geht mir nicht darum, das Angebot der DG schlecht zu reden. Aber nur eine einwandfreie Argumentation räumt mit Zweifeln auf.

        • Hallo Herr Wurst,
          unter 100 Mbit macht ein Vergleich gar keinen Sinn. Es geht uns ja um schnelles und zukunftsfähiges Internet mit Glasfaser im Haus.
          SkyDSL (via Satellit) ist doch recht „exotisch“ und scheint nicht ansatzweise in die Nähe der 100 MBit zu kommen (https://www.skydsl.eu/de-DE/Satelliten-Internet/Tarife/Privatkunden/%C3%9Cbersicht).
          Auch Hybridtarife, bei denen altes DSL mit einer LTE-Mobilfunkkarte gekoppelt wird, sind nicht zukunftsfähig (und im übrigen gleich teuer).

  3. Fluthgraf sagt:

    Moin zusammen,

    zum Preis:
    der Preisvergleich ist ok, zeigt, das Glasfaser zu vergleichbaren Produkten nicht teurer ist. Von der Warte her kan man NICHTS falsch mach.
    Meist ist aber in der Gemeinde nur VDSL 25 verfügbar (wenn überhaupt)

    Zur Leistung:
    Um es Platt zu sagen, ist die Glasfaser eine sehr schnelle zweispurige Autobahn in beide Richtungen.
    DSL/VDL ist einseitig eine Autobahn und auf der anderen Seite ein Feldweg.
    Kabel dürfte ähnlich sein

    Leistungseinbruch:
    Glasfaser bietet die Leistung durchweg an. Ist nicht abhängig von der Entfernung.
    DSL / VDSL: je weiter der Kunde von der Anschlussstelle (Port) ist, desto weniger bekommt er von der angebotenen Leistung, die eh kaum einer erreicht. Gehen viele Kunden ins Netz, kommt es zu weitern Engpässen.

    Verfügbarkeit:
    Glasfaser: Leider noch nicht, wäre aber machbar wenn genug mitmachen.
    DSL/VDSL: Nicht jeder der will bekommt einen Anschluss. Die Verfügbarkeit von Ports ist begrenzt. Die Leistung die Angeboten wird, ist meist bei maximal 25 Mbit (Vergleich Gasfaser startet bei 100 Mbit).

    Zukunftssicherheit:
    Nichts ist sicher, aber die Glasfaser sicherlich länger, im Vergleich zu DSL.
    VDSL.
    Bei Glasfaser wird halt investiert, Bei VDSL ein altes Netz verwaltet was nichts mehr kostet. Ich kann sicherlich in einem alten VW Käfer einen Porsche Motor einbauen, er wird aber nie, aufgrund seiner Bauform, alter, Stabilität etc, die Leistung eines neuen Porsches erbringen.

    Dies nur mal ein paar schnelle Gedanken zu dem Thema (pro Glasfaser).

    Fluthgraf

    • Hallo Herr Flutgraf,
      Sie bringen es auf den Punkt. Vielen Dank für die gut verständliche „Übersetzung“. 🙂 Am Ende geht es auch nicht um ein, zwei Euro – sondern um die viel bessere technische Infrastruktur, von der alle profitieren können.
      Kommen Sie gut in den Tag!

  4. Paul sagt:

    Ein weiteres wichtiges Argument ist die Attraktivität als Wohnort, für Arbeitnehmer oder Selbstständige die von zu Hause arbeiten können (Homeoffice). Die Datenflut wird zunehmen und eine hohe Datenrate im Up- und Download immer wichtiger.
    Ich bin Momentan bei unitymedia und habe 150MBit/s beim Download (möglich sind 400) aber im Upload sind es nur 5MBit/s (bis 10Mbit möglich). Für mein Paket zahlt man incl. Kabelfernsehen 52,99 + 20,99 Kabelanschlussgebühr =73,98€ Für die max Leistung sind es aber auch nur 3€ mehr.
    Telekom ist keine Alternative für mich da maximal 25MBit/s.
    Ich habe 2 kleine Kinder und möchte das sie Zukunftssicher aufwachsen und nicht als „Landeier“. PRO GLASFASER

  1. 10. August 2017

    […] wurde zum Stand der Nachfragebündelung informiert und in einem transparenten Preisvergleich vorgerechnet, dass das Angebot der Deutschen Glasfaser nicht teurer aber technisch weit überlegen […]

  2. 23. Oktober 2017

    […] Kosten und Tarife: Die Preise sind fair, ab 37 Euro monatlich geht’s los. Die meisten Bürger zahlen bereits ähnliche Beträge, einige sparen sogar, andere zahlen ein wenig mehr. Da der Glasfaseranschlusses kostenlos gebaut wird, sind einige Euro mehr pro Monat ein echter Schnapper. Wer nicht innerhalb der Nachfragebündelung abschließt, muss später seine Baukosten selber zahlen. [Mehr zu den Tarifen] […]

Kommentar verfassen